«Wenn nicht jetzt, wann dann?»

René Marti und Denise Waglechner haben ihre erfolgreichen Berufskarrieren an den Nagel gehängt, um sich den Traum vom eigenen Café in Baden zu erfüllen.

Denise Waglechner und René Marti in ihrem «Kafi Zwoi»
Denise Waglechner und René Marti in ihrem «Kafi Zwoi» (Bild: ub)

von
Ursula Burgherr

31. Oktober 2017
06:45

1 Kommentare

Ein feiner Duft von selbstgebackenem Schokoladenkuchen liegt in der Luft, als die Schreiberin das Lokal an der Bäderstrasse 21 betritt. Fünf Jahre war dort ein Gitarrenladen domiziliert, jetzt wird es wieder seiner ursprünglichen Bestimmung zugeführt – der Gastronomie. Am 1. September 2017 haben Denise Waglechner und ihr Partner René Marti ihr «Kafi Zwoi» eröffnet. Sie gab dafür ihren Job als Landschaftsarchitektin auf, er seine Position als Ausbildungsleiter für technische Berufslehren. Jetzt brüht er spezielle Kaffees aus exklusiven Bohnenmischungen und schenkt feine Weine aus. Sie bäckt sündhaft leckere Kuchen und Quiches.


Spass an der Arbeit

Beide bezeichnen sich als Geniesser. In ihrem frisch eröffneten Restaurationsbetrieb kommt nur das auf den Tisch, was ihnen selber schmeckt. Wer den Junggastronomen zwei Stunden bevor sie ihr Café öffnen bei den Vorbereitungsarbeiten zusieht, spürt, dass sie in ihrer neuen Funktion glücklich sind. «Wir haben unsere Berufe nicht aufgegeben, weil wir frustriert waren. Aber wir wollten mal etwas ganz Neues wagen. Nebst einer Veloreise von Europa nach China, liebäugelten wir schon lange damit, ein eigenes Café zu führen», erzählt Marti, der 46 ist. Sie machte dafür im letzten Jahr das Wirtepatent, beide haben die Barista-Ausbildung absolviert. Das Duo Waglechner/Marti hat damit gerechnet, dass der Betrieb nicht von Anfang an rentiert und lebt bescheiden in einer kleinen Wohnung im Badener Martinsberg-Quartier. «Da wir keine Kinder haben, sind wir relativ frei. Unser Ziel war aber noch nie, möglichst viel Geld anzuhäufen. Sondern einfach so viel zu verdienen, dass es zum Leben reicht», meint die 39-jährige Denise Waglechner. In erster Linie müsse die Arbeit Spass machen.

Die beiden gebürtigen Untersiggenthaler sind auch zu gewissen Risiken bereit, um ihre Träume zu realisieren: «Als wir die Ausschreibung für das Lokal an der Bäderstrasse sahen, dachten wir: wenn nicht jetzt, wann dann?» Bei der Unterzeichnung des Mietvertrages war vom baldigen Baustart des Botta-Bades die Rede. Deshalb steht ein «Handwerker-Sandwich» auf der Speisekarte. «Wir rechneten mit Bauarbeitern, die zum Znüni oder Zvieri bei uns vorbeikommen.» Doch daraus wird vorerst nichts. Das Projekt stagniert. «Wir machen das Beste daraus, hoffen aber schon, dass das Bäderquartier von Baden bald wieder aufblüht und der Stadt zu neuem wirtschaftlichem Schwung verhilft. Ein Baden ohne Thermalbad können wir uns einfach nicht vorstellen», sind sich Waglechner und Marti einig.


Ein Traum realisiert

Im Quartier wurden sie mit offenen Armen empfangen. «Schon am Eröffnungswochenende haben wir gespürt, wie sehr die Leute in der Umgebung auf ein neues Café gewartet haben», freut sich Marti. Mit ihrem Tagesbetrieb und einem Mittwochsapéro bietet das Kafi Zwoi eine gute Ergänzung zu den umliegenden Gastronomiebetrieben. Im Angebot stehen grosse und kleine Salatteller sowie wechselnde Mittagsangebote wie z.B. Quiches und Suppen. Je nach Erfolg auch am Abend geöffnet zu haben, kommt zurzeit nicht in Frage. «Das wäre uns zu viel. Wir stemmen den Betrieb des Cafés, den Einkauf und die Reinigungsarbeiten alleine. Daneben brauchen wir auch die nötige Erholungszeit, um am nächsten Tag wieder loslegen zu können.»

Scheitern ist für Denise Waglechner und René Marti kein Thema. «Wir können gar nicht scheitern, selbst wenn wir aus finanziellen Gründen oder mangels Kundschaft irgendwann wieder zumachen müssten. Wir haben unseren Traum realisiert, und alle damit zusammenhängenden Erfahrungen sind ein Gewinn. Wir wollen uns im Alter nicht vorwerfen müssen, was wir im Leben alles verpasst haben.»


Kafi Zwoi, Bäderstrasse 21, 5400 Baden, Tel. 077 520 05 22.
Öffnungszeiten: Montag: 7.30 bis 14.00 Uhr
Donnerstag und Freitag: 7.30 bis 17.00 Uhr
Samstag und Sonntag: 9.00 bis 17.00 Uhr
Mittwochsapéro: 16.00 bis 22.00 Uhr
Weitere Infos unter: www.kafizwoi.ch 

Kommentare (1)

  1. St/Ch.R
    St/Ch.R am 16.11.2017
    Wir wünschen euch von Herzen viel Erfolg!
    Antworten

    Neue Antwort auf Kommentar schreiben

«Jede Rolle zählt»

Armand Rudolf von Rohr hielt ein Referat über Ökologie und erzählte, wie er vom... Weiterlesen

«Wenn nicht jetzt, wann dann?»

René Marti und Denise Waglechner haben ihre erfolgreichen Berufskarrieren an den... Weiterlesen

boulevard

Auf einen Glühwein im Dorfkern

Der Guggerplatz ist zum «Adväntsdörfli» geworden. Für den Auftakt in die... Weiterlesen 0 Kommentare

region

Bastian rockte den Campussaal

Ein vorweihnachtlicher Abend, zwei mitreissende Bühnenacts, drei köstliche... Weiterlesen 0 Kommentare

region

Krokus, Freddy Mercury und Co.

Tontechniker Harald Zindel hatte mit den ganz Grossen der Musikindustrie zu tun... Weiterlesen 0 Kommentare