Noch acht Monate bis zum grossen Fest

2018 wird in Baden eines der komplexesten Bauprojekte im Kanton abgeschlossen. Im August wird es mit einem Fest der Bevölkerung übergeben.

Hell und einladend: Im August soll der Schulhausplatz mit der neuen Passage eingeweiht werden (Visualisierung: zVg)

von
Annegret Ruoff

10. Januar 2018
08:50

0 Kommentare

Marcel Voser, Gesamtprojektleiter für die Neugestaltung des Schulhausplatzes Baden, ist gut ins neue Jahr gestartet. Ebenso die von ihm betreute Baustelle, ihres Zeichens die komplexeste des Kantons. «Die Bauarbeiten sind am vergangenen Montag wieder gestartet», sagt Voser. «Im Moment sieht alles gut aus», schmunzelt er, «im Unterschied zu den stürmischen Tagen nach dem Jahreswechsel». Diese hätten einige Hektik ausgelöst, er sei aber froh, sei nichts Schlimmes passiert. Voser sieht dem neuen Jahr zuversichtlich entgegen. Nicht zuletzt deshalb, weil das Mammutprojekt, das am 3. Juli 2015 begann, nach insgesamt drei Jahren Bauzeit diesen Herbst abgeschlossen wird.


Verschiedene Bedürfnisse 

«Wir sind momentan gut im Zeitplan drin», hält Marcel Voser fest. Als nächstes stehe die Verkehrsumstellung in die Bauphase 5 an. Diese umfasst die Fertigstellungsarbeiten Cordulaplatz sowie, nebst den Sicherheitseinrichtungen beim sogenannten «Schneck» der Tunnelgarage, die Fertigstellung des Innenausbaus und die Einbauten der Verkaufsflächen in der Passage. Im Sommer stehen dann der Deckbelagseinbau Bruggerstrasse/Mellingerstrasse Ost an sowie die Errichtung der Verkehrsinseln und Signalanlagen an, bevor im Herbst alles definitiv fertiggestellt wird.

Die grösste Herausforderung der kommenden Monate besteht laut Marcel Voser darin, die Innenbauten der Fussgängerpassagen durchzuführen, während diese normal benutzt werden. «Den verschiedenen Bedürfnissen gerecht zu werden, ist schwierig», sagt der Projektleiter. «Genug Platz zu haben, um die Bauarbeiten durchzuführen und gleichzeitig die Leute durchzuführen, fordert uns.» Das wird auch bei der Fertigstellung der Arbeiten am Cordulaplatz der Fall sein, der durch seine Nähe zur Altstadt mit einer grossen Frequenz von Passanten, die von der Weiten Gasse her kommen, konfrontiert ist. 


Schnee wäre schlecht

Für die zeitgerechte Fertigstellung der Arbeiten sieht es gut aus, wagt Marcel Voser eine Prognose. «Wir sind im Terminplan drin.» Was aber für Unregelmässigkeiten oder Verzögerungen sorgen könnte, wäre eine Kälteperiode mit Schneefall. «Es ist nicht die Kälte an und für sich, welche die Bauarbeiten beeinträchtigt», sagt Voser. Hier könne man vorsorgen mit geeigneten Massnahmen wie zum Beispiel einer Beheizung, wie sie bereits jetzt in der Fussgängerpassage zum Einsatz komme. «Schnee aber ist für eine Baustelle nicht optimal», hält der Experte fest. Beklagen wolle er sich aber nicht. «Früher mussten aufgrund der Witterung die Arbeiten auf den Baustellen meist von November bis März eingestellt werden», erinnert er sich. «Heute können wir praktisch durcharbeiten.»


Zum Abschluss ein grosses Fest

Wenn das Vorhaben abgeschlossen ist, wird Marcel Voser Abschied nehmen müssen von einem Projekt in einer beeindruckenden Dimension. Hat er schon ein nächstes in Aussicht? «Nein», lacht er. «Ein noch grösseres Vorhaben in dieser Komplexität ist im Kanton Aargau derzeit nicht in Aussicht.» Er habe aber bereits weitere Projekte in der Pipeline, um die er sich kümmern werde. «Und darauf freue ich mich», sagt Voser.

Freuen darf sich auch die Bevölkerung. Am «18.8.2018», just ein Jahr nach der Badenfahrt, wird die Eröffnung des neu gestalteten Schulhausplatzes gefeiert. Der Titel des grossen Festes, dessen Detailprogramm bisher noch nicht bekanntgegeben wurde, heisst programmatisch «Ciao, ciao, Piazza Insalata!».

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar erstellen

«Dänn klinged die Tön zäuberhaft schön»

In Turgi hat Theater Tradition. Am Samstag aber feiert ein besonders... Weiterlesen

Brugger Fasnachtsmotto: «Wundertüte»

Die Fasnachtsplakette 2018 wird ab etwa Mitte Januar vorliegen. Bereits jetzt... Weiterlesen

region

«Wir sind eine neuzeitliche Bibliothek»

Die Bibliotheken Birr und Lupfig wurden zusammen­gelegt. Daraus ist die... Weiterlesen 0 Kommentare

boulevard

Alle wollen Miss Sophies Erbe

Miss Sophie ist gestorben, und ihr Erbe soll an die Nachkommen ihrer Freunde... Weiterlesen 0 Kommentare

specials

«Das Sportangebot hat sich etabliert»

Mirjam Pfenninger steht hinter einem Sportangebot, das sich an Studierende,... Weiterlesen 0 Kommentare