Genuss für Augen und Gaumen

Georges Boutellier und sein Team haben einen nicht genutzten Raum im Neumarkt 2 in Brugg in eine glitzernde «Christmas World» verwandelt.

Bezauberte Schmuckbetrachterinnen
Bezauberte Schmuckbetrachterinnen (Bilder: em)

von
Esther Meier

05. Dezember 2017
08:10

0 Kommentare

Neben treuen Kundinnen und Kunden hatte Georges Boutellier auch Christophe Jeanneret, Longines Brand Manager Schweizer Markt, und André Stumpf, CEO von Noor Diamond Jewellery, eingeladen. Das Boutellier-Team hatte mit viel Fantasie und persönlichem Einsatz einen wegen seiner eher ungünstigen Lage noch nie vermieteten Raum im Rohbau des Neumarkts 2 in eine glitzernde, stilvoll beleuchtete Weihnachtswelt verwandelt. Wie der Inhaber betonte, wollte er seinen Gästen nicht nur funkelnde Juwelen und prächtige Uhren zeigen, sondern sie auch kulinarisch verwöhnen. Die handverlesene Schar genoss den Anlass ganz offensichtlich.

Georges Boutellier begrüsst die Gäste
Georges Boutellier begrüsst die Gäste


Weltneuheit von Longines

Christophe Jeanneret betonte, dass Longines seit 185 Jahren in St.-Imier, im Berner Jura, zu Hause ist. Er stellte die Weltneuheit von Longines vor, die Conquest V.H.P. Sie zeichnet sich im Bereich der analogen Uhren durch ihre hohe Genauigkeit aus. Sie weicht im Jahr maximal fünf Sekunden ab. Dank dem Gear Position Detection-System korrigiert die Uhr jede Abweichung durch Stösse und Magnetfelder. Wenn ein Monat weniger als 31 Tage zählt, wird das folgende Datum korrekt angezeigt. Ein ewiger Kalender rundet das Ganze ab. Kurz, es bleiben kaum Wünsche offen. Boutellier hat übrigens die Alleinvertretung für Longines im Kanton Aargau. Die Schmuckkollektion von Noor wurde so gekonnt angestrahlt, dass die Diamanten ihre volles Feuer zeigen konnten. Wer da nicht sein Weihnachtsgeschenk fand, misstraute wohl seinen Augen. Noor ist übrigens wie Boutellier ein Familienunternehmen. Bereits in dritter Generation stellen die Fachleute in Pforzheim Diamantenschmuck her. Die Bezeichnung Noor wurde zu Ehren von Koh-i-Noor gewählt, einem der grössten Diamanten der Welt mit 108,93 Karat. Der Name bedeutet «Berg des Lichts». Er ist Teil der britischen Kronjuwelen, die im Tower in London aufbewahrt sind. Doch glücklicherweise verarbeitet das Unternehmen auch kleinere Steine, die nicht weniger verlockend funkeln.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar erstellen

«Jede Rolle zählt»

Armand Rudolf von Rohr hielt ein Referat über Ökologie und erzählte, wie er vom... Weiterlesen

«Wenn nicht jetzt, wann dann?»

René Marti und Denise Waglechner haben ihre erfolgreichen Berufskarrieren an den... Weiterlesen

boulevard

Auf einen Glühwein im Dorfkern

Der Guggerplatz ist zum «Adväntsdörfli» geworden. Für den Auftakt in die... Weiterlesen 0 Kommentare

region

Bastian rockte den Campussaal

Ein vorweihnachtlicher Abend, zwei mitreissende Bühnenacts, drei köstliche... Weiterlesen 0 Kommentare

region

Krokus, Freddy Mercury und Co.

Tontechniker Harald Zindel hatte mit den ganz Grossen der Musikindustrie zu tun... Weiterlesen 0 Kommentare