«Eine Hommage an das Schloss»

Vom 17. bis 22. Oktober können sich Interessierte auf eine Duftreise durch das Schloss Wildegg begeben und dessen Geschichte auf eine ganz neue Art und Weise erleben. In Kooperation mit dem Verein «Scent», lokalen Duftexperten und internationalen «Top-Nasen» wurden 15 Räume beduftet.

Das erste Scent-Festival findet auf dem Schloss Wildegg statt
Das erste Scent-Festival findet auf dem Schloss Wildegg statt (Bilder: as)

von
Andrina Sarott

13. Oktober 2017
09:30

0 Kommentare

Festival der Düfte

17. – 22. Oktober 2017
Schloss Wildegg
Effingerweg 5
Wildegg

www.museumaargau.ch
www.scent-festival.ch

Düfte begleiten uns ein Leben lang – Tag und Nacht. Sie können Emotionen auslösen und Erinnerungen wecken. Diese Tatsache haben sich die Gründer des Vereins «Scent», Angela Wettstein, Rudolf Velhagen und Sebastian Fischenich, zu Nutze gemacht. Sie haben das erste Festival der Düfte in der Schweiz auf dem Schloss Wildegg organisiert.

Die fünf internationalen «Top-Nasen» (Laurence Fanuel, Christophe Laudamiel, Jean-Claude Richard, Ralf Schwieger und Andreas Wilhelm) sowie drei Kreativ-Teams der Mibelle Group haben sich von den Räumlichkeiten, der Umgebung und der Geschichte des Barockschlosses inspirieren lassen, um 15 Räume mit unterschiedlichsten Düften zu bespielen. «Das Schloss Wildegg war unser Wunschort für das erste ‹Scent›-Festival. Es ist perfekt, weil es, so schön eingebettet in die Landschaft, wie ein Märchenschloss wirkt. Zudem ist es ein Wohnschloss und die Geschichte der Patrizierfamilie von Effinger ist auch heute noch sehr präsent. Das Festival verbindet Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft», erzählt Angela Wettstein, Projektleiterin des Vereins «Scent».

  • Angela Wettstein, Projektleiterin des Vereins «Scent»
    Angela Wettstein, Projektleiterin des Vereins «Scent»
  • Das Gästezimmer ist bereits hergerichtet
    Das Gästezimmer ist bereits hergerichtet
  • Szenografische Intervention in der Ausstellung
    Szenografische Intervention in der Ausstellung
  • Die Welt der Düfte kann überraschen und verzaubern
    Die Welt der Düfte kann überraschen und verzaubern (Bild: zVg)

Exklusive Düfte

Dem Besucher wird neben der visuellen nun auch eine olfaktorische Welt eröffnet. «Unser Festival ist ein Experiment. Denn wenn man sich mit Hilfe der Nase fortbewegt, nimmt man seine Umgebung ganz anders wahr. Das Duftempfinden ist auch etwas sehr Individuelles. Aus diesem Grund sind wir auf die Reaktionen unserer Gäste sehr gespannt», meint Wettstein.

Für das Scent-Festival haben die fünf internationalen «Top-Nasen» während neun Monaten exklusive Düfte mit unterschiedlichsten Duftträgern, wie zum Beispiel Stoffen, Kräutern oder Ähnlichem, entwickelt. «Die Kreationen der Parfümeure sind keine Auftragsarbeiten. Sie sind ihr Beitrag und eine Hommage an das Schloss Wildegg und dessen Geschichte», sagt Angela Wettstein stolz.

In der interaktiven Ausstellung erleben die Gäste nicht nur besondere Duftwelten, sie erfahren auch Wissenswertes zum Anbau der Rohstoffe und zur Geschichte, Kreation, Verarbeitung und Vermarktung von Düften. Auf dem Programm stehen nebst Führungen mit Parfümeuren und Historikern, Workshops, Talks, Seminare und vieles mehr. Aber allzu viel möchte Angela Wettstein nicht verraten: «Die Besucher sollen sich überraschen und sich von den Räumen und ihren Düften verzaubern lassen».

 

Ein Hauch der grossen, weiten Welt

Die letzten Vorbereitungen für das Festival laufen auf Hochtouren. Alle Räume müssen fertig eingerichtet werden. Es gibt vielerorts szenografische Interventionen, teilweise auch mit Licht. Das Gästezimmer ist schon bereit. Und es duftet, passend zum Raum, nach einer exotischen Reise – einem Hauch der grossen, weiten Welt. Jean-Claude Richard hat verschiedenste Substanzen in einem Flacon vereint: süssliche Vanille, balsamischer Patchouli, fruchtige Zitrusnoten, gebrannter Kaffee, grün-krautiger Koriander, Zimt und Kardamon. Auf die weiteren Dufterlebnisse darf man also gespannt sein!

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar erstellen

«Vo Buur zu Buur»

Fünf Landwirtschaftsbetriebe öffneten am Anlass «Vo Buur zu Buur» ihre Tore und... Weiterlesen

KESD-Austritt hat keine Kostenfolgen

Gemeinden, die aus dem KESD austreten, müssen keine Abgangsentschädigung... Weiterlesen

region

Neuer Anlauf für das Dahlihaus

Für die Erhaltung, Sanierung und Nutzung des Dahlihauses unterbreitet der... Weiterlesen 0 Kommentare

region

Beharrlichkeit hat sich gelohnt

Der Grossaufmarsch bei der Eröffnung am Samstag zeigte, dass der Aaresteg... Weiterlesen 0 Kommentare

wettbewerb

Operette «Gräfin Mariza»

«effingermedien.ch» verlost Eintrittsgutscheine im Wert von 50 Franken für die... Weiterlesen 0 Kommentare